Weltjugendtag 2011 in Madrid

Munich goes Madrid

Gemeinsame Fahrt der Kath. Jugendstellen Bogenhausen, Nymphenburg, Ottobrunn, Perlach und Erding von 12. bis 23. August 2011

Von 12. bis 23. August 2011 machten sich insgesamt 36 junge Erwachsene inkl. ihrer Reisebegleitung auf den Weg zum Abenteuer ihres Glauben, den Weltjugendtag 2011 in Madrid. Da die Busfahrt recht lang war gab es bei der Hinfahrt einen Zwischenstopp mit Übernachtung im südfranzösischen Marseille. Hier konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die nächsten anderthalb Tage ein bisschen Kraft schöpfen, die Stadt besichtigen, sich mit einem kleinen Eröffnungsgottesdienst einstimmen und zumindest einen Blick auf das Mittelmeer erhaschen.

Anschließend verbrachte die Gruppe sieben aufregende und heiße Tage in Madrid. Bei durchschnittlichen Tagestemperaturen von 40 Grad standen nicht nur die Besuche der Kirchen, z. B. der Catedrale de Santa Maria la Real de la Almudena hoch im Kurs, sondern auch der große Stadtpark "Retiro", wo im Schatten der Bäume gut eine Siesta eingelegt werden konnte bzw. musste. Die offiziellen Programmpunkte wie Eröffnungsgottesdienst, Papst-Welcome-Party oder Kreuzweg werden durch individuelle Morgen- oder Abendimpulse in der Gruppe und der Katechese der Diözese München und Freising mit Weihbischof Haßlberger und Diözesanjugendpfarrer Daniel Lerch ergänzt.

Neben dem spirituellen Angebot bleibt auch viel Zeit zum Sightseeing (z. B. das Stadion von Real Madrid oder der Königspalast), Shoppen, für einen entspannten Nachmittag im Freibad oder für einen Tagesausflug in das 70 km entfernte Toledo. Spontane U-Bahn-Parties erfreuen sich besonderer Beliebtheit und in den Straßen und Gassen Madrids wird gesungen und die bayerische Fahne gehisst, was das Zeug hält. Immer wieder und überall begegnet die Gruppe anderen Gruppen von Jugendlichen aus der ganzen Welt, wobei fleißig Fremdsprachen geübt und Give Aways ausgetauscht und Fotos geschossen werden - das Weltjugendtagsfeeling.

Von Samstag auf Sonntag pilgern dann alle nach "Quatro Vientos", einem riesigen Flughafenfeld, auf dem am Sonntag die Papstmesse gefeiert wird. In den vergangenen Tagen konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Weltjugendtagsfahrtviel lernen, u. a. das Menschenmassen eine Stadt träge machen können, dass alle besser fremde Sprachen sprechen, als sie dachten, wie groß der Kampf um eine Mahlzeit sein kann, dass Italiener Fans von deutschen Hüten sind , dass eine Siesta im sommerlichen Madrid unentbehrlich ist und dass die Zeit viel zu schnell vergangen war. An diesem Samstag wurde zudem noch gelernt, dass es möglich ist, einen Tag in der prallen Sonne bei hohen Temperaturen (ca. 46 Grad ohne Schatten) zu überleben und dass Madrid im Sommer nicht regensicher ist, wie in der Nacht festzustellen war, denn die Virgil wurde wegen eines Sommersturms unterbrochen.

Die Rückfahrt gestaltete sich eher ruhig und bei dem Zwischenstopp mit Übernachtung in der südfranzösischen Stadt Montpellier konnten alle die Erlebnisse noch einmal Revue passieren lassen. Trotz einiger Entbehrungen lag eine großartige und ereignisreiche Woche hinter allen, die nicht so schnell in Vergessenheit geraten wird - ein Abendteuer des Glaubens! Und vielleicht gibt es ja bald wieder ein T-Shirt mit der Aufschrift “Munich goes Rio“.

 

Manuela Soller, KJG Nymphenburg

Tanja Kröninger, Dekantsjugendpflegerin Perlach

 

Ein besonderes Erlebnis für Jugendliche aus Miesbach und Garmisch

Die Wogen des Weltjugendtages in Madrid sind geglättet und 20 junge Menschen aus dem Landkreis Miesbach sind mit vielen besonderen Eindrücken aus Madrid zurückgekehrt.

Mit dem Bus machten sie sich auf die lange Reise (14, - 23.08.) über 2 Tage und Nächte. Mit Zwischenstation in Lloret de Mar erreichten die FahrtteilnehmerInnen aus Miesbach, Bad Tölz und Garmisch schließlich ihr Ziel – Madrid.

Herzlich und mit offenen Armen wurden sie von der dortigen Gastpfarrei aufgenommen. Nach einer frischen Dusche ging es mit der U-Bahn zum Eröffnungsgottesdienst in die Innenstadt von Madrid. Nahezu 500.000 junge Menschen verfolgten teils life, teils auf Großleinwand das Spektakel. An den nachfolgenden 4 Tagen konnten die jungen Menschen in kleinen Gruppen sich auf den Weg zu den Veranstaltungen in und um Madrid herum machen. Das Programm sah am Vormittag die Möglichkeit zum Besuch einer Kathechese (Glaubensunterweisung) vor. Hier tauschten sich junge Menschen mit Geistlichen über Fragen des Glaubens aus. Am Nachmittag und am Abend boten die vielen Museen, Plätze und Parks ein vielfältiges kulturelles und musikalisches Angebot.

Die U-Bahn wurde zum Gesangsort erster Klasse umfunktioniert. Überall sangen Gruppen von junger Menschen ihre einheimischen und rhythmischen Lieder. Bei vielen WJT Besuchern standen die Sonnenhüte aus den deutschen Diözesen hoch im Kurs und waren ein beliebtes Tauschobjekt.

Am Samstag Abend stand das große Treffen mit dem Papst auf dem Gottesdienstgelände auf dem Programm. Rund 1.000.000 junger Menschen pilgerten zum alten Flugplatz und verbrachten gemeinsam eine stürmische, regnerische und später sternklare Nacht im Freien.

Am Sonntag, dem letzten Tag des Weltjugendtages, feierten 1,5mio Menschen eine Freiluftmesse mit dem Papst. Dach diesem Höhepunkt hieß es Koffer packen und 2 Tage und Nächte wieder zurück nach Bayern. Müde, hungrig und voller leuchtender Augen wurden die TeilnehmerInnen von ihren Eltern wieder in Empfang genommen.

Ein besonderes Erlebnis ging zu ende und wird seine Spuren in den Herzen der TeilnehmerInnen hinterlassen.

Lisa Witting, Jugendpflegerin

Jürgen Batek, Jugendpfleger

 

Eindrücke vom Weltjugendtag 2011

Rund 600 Jugendliche aus dem Erzbistum sind unter den 16.500 angemeldeten deutschen Teilnehmern des Weltjugendtags, mit ihnen auch Diözesanjugendpfarrer Daniel Lerch und der BDKJ-Diözesanvorsitzende Alois Obermaier. Einige Jugendliche aus dem Erzbistum werden zunächst bei Tagen der Begegnung und einem Vorprogramm in den spanischen Diözesen zu Gast sein, bevor sie zur zentralen Veranstaltung nach Madrid reisen. Papst Benedikt XVI. wird mit den Jugendlichen als Höhepunkte des Weltjugendtags am Samstagabend, 20. August, eine Vigil und am Sonntagmorgen, 21. August, einen Gottesdienst auf dem Gelände des Flugplatzes „Cuatro Vientos” feiern. Mehr als eine halbe Million junger Menschen wird dazu erwartet.

In einem Internet-Blog wird Weihbischof Bernhard Haßlberger, kommissarischer Leiter der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz, abwechselnd mit Jugendlichen seine Eindrücke vom 26. Weltjugendtag schildern, zu dem Papst Benedikt XVI. junge Menschen aus allen Kontinenten vom 16. bis 21. August nach Madrid einlädt. Die Berichte von Weihbischof Haßlberger und den Jugendlichen sind auf der Internet-Seite www.blog.wjt.de der Deutschen Bischofskonferenz und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) abrufbar. Weihbischof Haßlberger reist als eines von elf Mitgliedern der offiziellen deutschen Delegation zum Weltjugendtag, die von Markus Etscheid-Stams von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz geleitet wird.