Katholische Junge Gemeinde (KjG)

"Viele sagen, in der Kirche kann man nichts bewegen. Das ist Quatsch. Wenn du in der KjG bist, wirst du in jeder Pfarrgemeinde ernst genommen."

Geschichte

1970 einigten sich die beiden selbstständigen Verbände KFG (Katholische Frauenjugendgemeinschaft) und KJG (Katholische Jungmännergemeinschaft) auf gemeinsame Grundlagen und Ziele. So wurde die Katholische Junge Gemeinde gegründet.

Selbstverständnis und Ziele

Mit dem Zusammenschluss änderte sich damals auch das Selbstverständnis: Von der reinen Pfarrjugendarbeit der 60er Jahre hin zu einer Organisation, die sich stärker an den Bedürfnissen, Interessen und (Über-)Lebensfragen ihrer Mitglieder orientiert. Die KjG aktiviert den Willen der Mitgestaltung der Gesellschaft und Kirche. Ihre Verantwortung zeigt sichunter anderem in der Bereitschaft zu sozialem Engagement, im Protest gegen jede Art von Ungerechtigkeit, in der Durchsetzung der berechtigten Interessen und in der Sicherung der Zukunft junger Menschen.

Aktivitäten

Die KjG München und Freising veranstaltet als Diözesanverband jedes Jahr eine ganze Reihe Aktionen: z.B. regelmäßige Gottesdienste, eine Bildungsolympiade, Gruppenleiterkurswochen, Fortbildungen für Mittlere-Ebene-Leiter, ein Ski- und Freizeitwochenende, Mini-Lichtmess und vieles mehr. Daneben finden viele Veranstaltungen auf Pfarrei- und Dekanatsebene statt, deren Palette von Gottesdiensten und Gruppenstunden bis zu Zeltlagern und Wochenenden breit gefächert ist.

Zielgruppe

Kinder ab 6 Jahren, Jugendliche und junge Erwachsene.

Struktur

Die KjG gibt es auf Pfarrei-, Dekanats-, Diözesan- und Bundesebene: Die Mitglieder in einer Pfarrei schließen sich zur Pfarreigruppe zusammen und wählen ihre Leitung. Die Pfarreileitung vertritt die Gruppe auf der Dekanatsebene (Mittlere Ebene) und wählen dort die Mittlere-Ebene-Leitung und den Mittlere-Ebene-Ausschuss sowie die Delegierten für die Diözesankonferenz. Demokratie und Partizipation wird bei uns groß geschrieben.

Die Diözesankonferenz ist oberstes beschlussfassendes Gremium der KjG und tagt mind. einmal im Jahr. Die Delegierten wählen die Diözesanleitung und die Ausschüsse, beraten und entscheiden über Anträge und richten die Arbeitskreise und Sachausschüsse ein. Mind. 3 Mal im Jahr tagt der Diözesanrat, der die Aufgaben der Diko eingeschränkt wahrnimmt. Dort werden kleinere Anträge beraten, die Arbeit der Diözesanleitung wird unter die Lupe genommen, der Blick in die Zukunft gerichtet und die verschiedenen Ebenen werden miteinander vernetzt.  

In den Diözesanen Arbeitskreisen zeigt sich viel Engagement: Mini-AK, AK Spiri, AK Eine Welt, AK Kinderstufe, AK Politik u.v.w.  

Die Diözesanstelle kümmert sich um die Mitgliederverwaltung, die Finanzen und alle laufenden Geschäfte und ist Anlaufstelle für alle Aktiven auf Diözesanebene.

Das Team

Diözesanleitung:

Isabell Prothmann, Daniela Wittmann,Massimo Zanoner, Andreas Spöttl

Senat:

Manuela Soller, Ronny Wittkowski, Eckhardt Anni, Riedel Konstantin

Öffentlichkeitsreferent:

Tobias Kammerer

Grafik:

N.N.

WEb Master:

Konstantin Riedel

Profil-Chefredakteurinnen:

Andrea Illa, Katharina Heymann

Kurswochenmanagerin:

Annemarie Eckardt

Sprecher des Ministrantenarbeitskreises:

Manuela Soller

 

 

KjG Diözesanstelle

KorbiniansHaus der kirchlichen Jugendarbeit

Preysingstr. 93
81667 München
Tel.: 089/ 480 92 - 23 30
Fax: 089/ 480 92 - 23 09


Email an die Diözesanstelle

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do,Fr:   9-12 Uhr,
Mo. u. Do. :    14-16 Uhr,
sowie nach Vereinbarung

Bildungsreferentin und Geschäftsführerin

Gerlinde Bittl

Email an Gerlinde Bittl

Tel: 089 / 480 92 23 33

Geistlicher Verbandsleiter

Spöttl Andreas

Tel. 089/ 480 92-2334

Email an Andreas Spöttl

Verwaltung

Ursula Zita Magyarosy Godl

Tel.: 089/ 48092-2330

E-Mail:  info@kjg-muenchen.de