Leistungsstatistik kirchlicher Jugendarbeit 2015

MEHR ALS 101.600 TEILNEHMENDE!
Diözesanweit wurden mehr als 2.550 Angebote kirchlicher Jugendarbeit gemeldet. Erreicht wurden mit den offenen und gruppenbezogenen Angeboten sowie mit Veranstaltungen 101.627 Teilnehmende.

MEHR ALS 20.900 NUTZEN REGELMÄSSIGE GRUPPENANGEBOTE!
20.198 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene besuchten die vielfältigen und regelmäßig stattfindenden Gruppenangebote der kirchlichen Jugendarbeit.

MEHR ALS 1.500 VERSCHIEDENE VERANSTALTUNGEN!
77.913 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben 2015 Angebote aus dem Bereich Veranstaltungen besucht.  

MEHR ALS 15.000 EHRENAMTLICHE!
Bei den unterschiedlichen Angeboten der kirchlichen Jugendarbeit in der Erzdiözese München und Freising engagierten sich im Jahr 2015 insgesamt 15.044 Ehrenamtliche.


MEHR ALS 70 PROZENT OHNE ÖFFENTLICHE FÖRDERUNG!

Der Großteil, 73% der gemeldeten katholischen Jugendarbeitsangebote in der Erzdiözese, fand ohne staatliche Förderung statt. 27%, damit etwas mehr als ein Viertel davon, erhielten eine öffentliche Förderung.


ALTERSSTRUKTUR

Angebote der kirchlichen Jugendarbeit werden am häufigsten von junen Menschen im Alter von 10 bis 18 Jahren besucht. Weitere 13.408 der Teilnehmenden gehören der Altersgruppe 18 bis 27 Jahre an, 13.706 sind Kinder unter zehn Jahren. Darüber hinaus haben weitere 21.603 junge Menschen ohne Altersangabe an Großveranstaltungen und offenen Angeboten teilgenommen.


WIE WURDEN DIE DATEN ERHOBEN?
Mit einem Online-Fragebogen wurden in allen bayerischen (Erz-)Diözesen Daten zu Angeboten der kirchlichen Jugendarbeit in Bayern für das Jahr 2015 erhoben. In der Erzdiözese München und Freising haben 481 Pfarreien, 203 Jugendverbände/Jugendverbandsgruppen, sieben Geistliche Gemeinschaften und 46 Fachstellen des Erzbischöflichen Jugendamts geantwortet.

Die Zählung kooperierte mit der parallel durchgeführten bundesweiten Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit. Die Rücklaufquote lag bayernweit bei 64 Prozent der Befragten.