Das Feuer des Auferstandenen

Mit dem grausamen Tod Jesu war nicht etwa alles aus, es fing erst richig an. Aber warum?

Weil Menschen erfahren haben, dass Jesus lebt, weil sie angesteckt waren von seinem Feuer, von seiner Freiheit, von seinem Mut.
Sie erlebten, dass Jesus ihnen Mut macht, sie zusammen bringt, sich für den Frieden stark macht. Er brachte ihnen Gott als liebenden Vater nahe und sie spürten, dass er für jeden Menschen brennt.
Die Jüngerinnen und Jünger haben mit dem auferstandenen Jesus gegessen, er hat für sie eine Kohlenfeuer entzündet, er ist mit ihnen gegangen.
Den Paulus hat seine Begegnung mit dem auferstandenen Jesus vom Pferd geworfen.
Allen hat ihr Glaube Flügel verliehen und Feuer unter dem Hintern gemacht.
Beides schadet auch uns heute nicht.


Frohe Ostern!


Thomas Bergmeister, Jugendseelsorger im Dekanat Ebersberg