Sternsinger im Bundeskanzleramt


Sternsinger aus München-Neuperlach vertraten die Erzdiözese München und Freising in Berlin

Vier Sternsinger aus der Pfarrei Christus Erlöser in München-Neuperlach sowie ihre Begleiterin Birgit Wahlich vertraten das Erzbistum München und Freising am Montag 7. Januar 2019 beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur 61. Aktion Dreikönigssingen.

Insgesamt 108 Jungen und Mädchen aus allen deutschen Diözesen schrieben den Segen im Bundeskanzleramt an, sangen und machten auf das Thema der Aktion Dreikönigssingen aufmerksam.


Bundeskanzlerin Angela Merkel lobt Einsatz für Kinder mit Behinderung

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Montag Sternsinger aus allen katholischen Bistümern Deutschlands empfangen und ihren Einsatz für Kinder mit Behinderung gelobt. Es sei wichtig, dass es die Spenden sammelnden Kinder gebe, weil das, was der Staat tun könne, nicht ausreiche, sagte Merkel. Für die Kanzlerin war es bereits der 14. Besuch der Sternsinger. Sie übergab persönlich eine Spende.

Die 61. Aktion Dreikönigssingen steht unter dem Jahresmotto "Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen - in Peru und weltweit". Vor allem soll dieses Mal auf Kinder mit Behinderung aufmerksam gemacht werden. Im Kanzleramt stellten die Sternsinger kurz einzelne geförderte Projekte vor, etwa in El Salvador und im Westjordanland.

Jeder kann einen kleinen Beitrag leisten

Die Kinder schrieben ihre Segensformel "Christus mansionem benedicat" ("Christus segne dieses Haus") in der Kurzform samt Jahreszahl "20+C+M+B+19" mit Kreide an eine Wand im Kanzleramt. Am Sonntag hatte bereits Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue Sternsinger aus dem Bistum Trier empfangen. (Meldung - Katholische Nachrichtenagentur kna)