Gesundheit junger Menschen

Stärken junger Menschen erkennen und fördern

Erkenntnisse aus dem Projekt Kraftquellen

Der Leistungsdruck, die Corona-Krise und die Anforderungen an eine neue Lern- und Arbeitskultur lösen bei vielen jungen Menschen Stress aus. Die Untersuchung von Coachingverläufen junger Erwachsener im Projekt Kraftquellen zeigt: Der Blick auf individuelle Stärken sowie mehr Zeit für mitmenschliche Begegnung, Ruhe und Geduld fördern das gesundheitliche Wohlbefinden.


Individuelle Stärken geben Kraft

Fragt man mit junge Erwachsene dazu, was sie von innen her seelisch aufbaut, so beschreiben sie eine Fülle an Stärken. Fachleute nennen dies Ressourcen, da sie sich nicht verbrauchen, wenn man sie nutzt. Sondern sie wachsen dadurch und regen sich gegenseitig an.

Ressourcen zeigen sich meist im Alltag: Es kann das Denken an die beste Freundin sein, der Lieblingssport, die Leitung der Jugendgruppe oder auch der Besuch der Oma. Jeder junge Mensch ist individuell, also einzigartig. Um Ressourcen neu zu entdecken, hilft die Frage: Stell Dir vor, du gehst heute schlafen, was hat diesen Tag so richtig gut gemacht? Junge Menschen fühlen sich gesundheitlich besser, wenn sie täglich an ihre Ressourcen denken.


Das gesundheitliche Wohlbefinden ist jungen Menschen wichtig

Neben dem nachhaltigen und achtsamen Umgang mit der Natur und der Nutzung digitaler Medien ist jungen Erwachsenen das gesundheitliche Wohlbefinden wichtig. Meist denkt man hier an Arzttermine und Check-Ups. Diese nutzen junge Menschen auch.

Wichtiger ist es ihnen aber, als ganze Person gesehen zu werden. Viele junge Menschen mögen es, wenn man ihnen zuhört und auf Augenhöhe begegnet. Gerade in der Jugendarbeit bietet sich ein Ort, in dem nicht der Status und die Leistung im Vordergrund stehen. Sondern hier geht es um den ganzen Menschen, um den, der auch einmal traurig, lustig, wütend und nachdenklich ist. Durch eine mitmenschliche Begegnung - oft nur zwischen ‚Tür und Angel‘ oder über lange Zeit - kann man somit jungen Menschen viel Mut machen.


Junge Menschen brauchen Ruhe, Zeit und Geduld für ihre Entwicklung

Der Übergang zwischen der Schule, der Ausbildung, dem Studium und dem Beruf fordert jungen Erwachsenen einiges an Krisenkompetenz ab. Nicht nur die Beziehung zur Herkunftsfamilie und zu Freunden ist neu zu gestalten, sondern oft sind auch lebenspraktische Dinge wie der Führerschein, der Umzug in eine eigene Wohnung, der Umgang mit Kolleg*innen oder die Planung einer Reise zu bewältigen.

Hierbei geht nicht immer alles leicht von der Hand. Manche Erfahrung aus der Schulzeit muss noch verarbeitet werden. Neue Chancen ergeben sich nicht immer sofort. Interessen, Werte und Haltungen bilden sich neu aus. Junge Menschen schätzen hierbei Personen, die Ruhe, Zeit und Geduld ausstrahlen. An solchen Vorbildern orientieren sie sich gerne.


'Projekt Kraftquellen' nominiert in der Kategorie 'Vorbildlich bei Gesundheit'

Als Begleitprojekt des im Jahr 2021 veröffentlichten Forschungsprojektes Geduld als Ressource gibt das Projekt Kraftquellen: SNS-Prozessmonitoring im Coaching – Ressourcen junger Erwachsener in Übergängen Aufschluss darüber, zu welchen Fragestellungen junge Erwachsene in beruflich-privaten Übergängen durch Einzelcoaching und Beratung unterstützt werden können. Im Mittelpunkt standen die Lebensthemen und der Umgang psychisch gesunder junger Erwachsener mit Veränderungen. Als Methode wurde das Synergetische-Navigations-System (SNS) genutzt. Die jungen Erwachsenen waren dabei in der Rolle von Co-Forscher*innen beteiligt. Das Projekt ist für den Deutschen Demographie Preis 2021 in der Kategorie Vorbildlich bei Gesundheit nominiert.

Literaturhinweise

Siebert-Blaesing, Bettina; Biberger, Sonja; Kargl, Claudia; Petry, Sebastian; Raschke, Elisabeth; Roepfl, Nikolaus; Schiepek, Günter (2021): SNS-Prozessmonitoring im Coaching. Ressourcen junger Erwachsener in Übergängen. Projekt Kraftquellen im FSJ, Abschlussbericht aus dem Fachreferat Jugend und Arbeit; Erzbischöfliches Jugendamt München und Freising, 31 Seiten; München. Der komplette Abschlussbericht ist unter folgender Adresse lesbar: https://www.pedocs.de/volltexte/2021/21543 bzw. http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0111-pedocs-215430

Siebert-Blaesing, Bettina (2021): Geduld als Ressource. Gesundheitsförderung junger Erwachsener im Einzelcoaching. Wissenschaftliche Beiträge, Pädagogik, Band 52. Baden-Baden: Tectum Verlag. Link: https://www.nomos-shop.de/tectum/titel/geduld-als-ressource-id-98749/

Aktuelles