Jugendliche aus aller Welt gegen Rassismus und Ausgrenzung

Datum: 24.07.2018

München/Dachau, 24. Juli 2018 – Die 36. Internationale Jugendbegegnung Dachau (IJB) findet vom 28. Juli bis 10. August 2018 mit rund 95 Teilnehmenden aus 20 Ländern statt. Erstmals bekamen zwei Interessenten von den Philippinen das neu geschaffene Max-Mannheimer-Stipendium, um teilnehmen zu können. Neu ist außerdem, dass es am 2. August um 20 Uhr eine Vorführung

des Films „Line 41“ (www.linie41-film.net/en) mit anschließender Diskussion geben wird. 2018 wird zudem das 20-jährige Bestehen des Jugendgästehauses Dachau (heute Max-Mannheimer-Haus) gefeiert. 

„Unter den rund 95 Teilnehmenden sind in diesem Jahr mehr Jugendliche aus Serbien und Armenien als im Vorjahr. Zudem kommen einige Teilnehmende aus weit entfernten Ländern wie Südkorea, Mexiko und den Philippinen“, informiert Monika Godfroy, Diözesanvorsitzende des BDKJ München und Freising und Vertreterin einer der IJB-Trägerorganisationen. 

Bei der Internationalen Jugendbegegnung Dachau (IJB) treffen sich junge Leute im Alter von 16 bis 26 Jahren unter dem Motto „erinnern, begegnen, verstehen, Zukunft gestalten“. Bei Exkursionen und in mehrtägigen Workshops beschäftigen sie sich mit der Geschichte des Konzentrationslagers Dachau, dem Nationalsozialismus sowie historischen und gegenwärtigen Formen von Rassismus und Antisemitismus, Ausgrenzung und Diskriminierung.

"Ein aktueller politischer Bezug wird 2018 der Antisemitismus sein. Aber auch die Verfolgung von sexuellen Minderheiten und der Widerstand während des Dritten Reichs werden thematisiert“, ergänzt Godfroy. All dies geschehe unter der Fragestellung, wie von uns im 21. Jahrhundert ein friedliches Zusammenleben aller Menschen in diversen Gesellschaften gestaltet werden könne.

Das 20-jährige Bestehen des Jugendgästehauses Dachau (heute Max-Mannheimer-Haus) wird am 4. August ab 15.30 Uhr mit einem großen Fest der Begegnung gefeiert, zu dem mehrere Kooperationspartner (u.a. Freiraum Dachau und der Runde Tisch gegen Rassismus Dachau e.V.) beitragen. Neben Präsentationen der IJB-Teilnehmenden wird es Auftritte der Big Band Dachau und Ami Warning geben sowie künstlerische, informative und kulinarische Stände. Für die kleinen Gäste ist Kinderschminken und für die größeren eine Streetart-Malaktion vorgesehen.

Weitere öffentliche Veranstaltungen der IJB sind das Gebet der Begegnung (5. August, 13.30 Uhr) und das Zeitzeugencafé (5. August, ab 15 Uhr), bei dem es die Möglichkeit gibt, mit Überlebenden der NS-Gräuel und Teilnehmenden ins Gespräch zu kommen. Alle diese Veranstaltungen sind kostenfrei und finden im Max-Mannheimer-Haus Dachau (Roßwachtstraße 15, 85221 Dachau) statt.

Hinweis an die Redaktionen:

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen die Projektleitung gerne zur Verfügung: Mobil unter 0152/33544835 oder per Mail unter: projektleitung@jugendbegegnung-dachau.de