Jugendverbandsarbeit aktiv gestalten

Datum: 09.03.2020

München/Königsdorf, 9. März 2020 – Die rund 50 Delegierten des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) München und Freising forderten bei einer Aktion im Rahmen ihrer Frühjahrs-Diözesanversammlung am 7. und 8. März 2020 mit Blick auf die anstehenden Kommunalwahlen erneut die Senkung des Wahlalters. Im Studienteil der Versammlung befassten sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen dann intensiv

mit der künftigen Ausrichtung der Jugendverbandsarbeit im Erzbistum München und Freising.

Mit einer Social Media-Aktion #bdkjmuf verdeutlichten die Delegierten, dass sie weiterhin an der BDKJ Forderung einer Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre festhalten. Aus den Reihen der Ehrenamtlichen des BDKJ gibt es Kandidat*innen für die Kommunalwahl in Bayern. „Wir freuen uns über das gesellschaftspolitische Engagement unserer Mitglieder“, so BDKJ Diözesanvorsitzende Dr. Stephanie von Luttitz.

Im Studienteil der Frühjahrs-Diözesanversammlung ging es um die zukünftige Ausrichtung der Jugendverbandsarbeit im Erzbistum. Das Profil der Jugend- und Kreisverbände zu schärfen und deren Gemeinsamkeiten heraus zu finden, war dabei einer der Diskussionspunkte. In einer eigenen Arbeitsgruppe beschäftigten sich die Jugendlichen mit dem spirituellen Profil der Kreis- und Jugendverbände und es galt gemeinsame Themen für die kommenden Jahre zu finden. Die Ergebnisse des Studienteils werden in den kommenden Monaten vertieft und konkretisiert.

Bereits am 7. März bestätigen die Delegierten bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen ihren Diözesanvorstand. Wiedergewählt wurden Präses Domvikar Richard Greul und die beiden Diözesanvorsitzenden Monika Godfroy und Sebastian Appolt. Dem Vorstand des BDKJ München und Freising gehören darüber hinaus als hauptamtliche Diözesanvorsitzende Dr. Stephanie von Luttitz und als ehrenamtlicher Diözesanvorsitzender Marco Gnacy an.

Die nächste Diözesanversammlung des BDKJ findet am 17. und 18. Oktober 2020 im Jugendhaus Josefstal am Schliersee statt.