Pressemitteilungen

Sternsingeraktion 2022 findet statt! #GemeinsamGeht's

München, 15. Dezember 2021– Die 64. Aktion Dreikönigssingen wird stattfinden. Da das Nachbarbistum Regensburg am 30. Dezember 2021 zur deutschlandweiten Eröffnung der Aktion einlädt, wird es diesmal keinen diözesanen Eröffnungsgottesdienst für das Erzbistum München und Freising geben. Um den Segen zu verteilen, werden die Sternsingerinnen und Sternsinger, angepasst an ihre jeweilige Situation vor Ort, gemeinsam Wege finden und erneut kreative Ideen umsetzen.

„Ich freue mich, wenn die Sternsinger-Verantwortlichen in den Pfarrverbänden den Gegebenheiten vor Ort entsprechende Möglichkeiten für den Sternsingersegen und das Spendensammeln finden“, sagt Diözesanjugendpfarrer Domvikar Richard Greul. „Der Segen der Sternsinger wird auch 2022 ein starkes Zeichen der Hoffnung und Zuversicht für die Menschen sein“, so Greul weiter.

 

Das katholische Hilfswerk „Die Sternsinger“ stellt Ideen und Tipps für Aktionsvarianten unter www.sternsinger.de/sternsingen/ideenundtipps zur Verfügung. So können zum Beispiel Segensbriefe mit Segenswunsch-Aufkleber „C + M + B“ für „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) verschickt werden. Zudem gibt es u.a. Vorschläge für ein „Balkonkonzert“, einen “Segens- Drive-in“ und „digitales Singen 2.0“.

Die Sternsingeraktion 2022 steht bundesweit unter dem Leitwort „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit!“ Damit machen die Sternsinger auf die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika aufmerksam. In vielen Ländern des Globalen Südens ist die Kindergesundheit aufgrund schwacher Gesundheitssysteme und fehlender sozialer Sicherung stark gefährdet. #GemeinsamGehts - Lasst uns die Welt verändern! 
 

Hintergrund:
Die Aktion Dreikönigssingen ist seit 1959 die deutschlandweit größte Aktion von Kindern für Kinder. Träger sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Bei der zurückliegenden Aktion zum Jahresbeginn 2021 kamen durch die Sternsinger im Erzbistum München und Freising mit 519 Sternsinger-Gruppen insgesamt 1,58 Millionen Euro zusammen.

Deutschlandweit wurden 2021 insgesamt 38,2 Millionen Euro gesammelt. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Pastoral, Bildung, Gesundheit, Ernährung, soziale Integration und Rehabilitation sowie Nothilfe.

Weitere Informationen: www.sternsinger.de; www.sternsinger-muenchenundfreising.de

Geht euren Weg mit Mut und Zuversicht!

München/Freising, 14. November 2021 – AUFMACHEN hieß es am 13. November 2021 bei der 79. Jugendkorbinianswallfahrt des Erzbistum München und Freising. „Sich aufmachen, das geschieht dauernd, aber seid euch gewiss, Gott geht immer mit euch“, versicherte Weihbischof Bernhard Haßlberger den Jugendlichen beim Gottesdienst, der im Live-Stream aus Freising übertragen wurde. Pandemie-bedingt schlossen sich daran dezentrale KORBI DAHOAM Festivals überall in der Erzdiözese an. Zudem waren Jugendbands online aus der Jugendkirche München zu hören. Am 12. November 2022 findet das 80. Jugendkorbinian mit dem Motto „treibsbunt“ statt.

„So wie Gott Abraham auf den Weg schickte, so haben auch wir den Auftrag Segen zu sein für die Welt“, so Weihbischof Haßlberger. Mit Blick auf die Bewahrung der Schöpfung, die gerade für Jugendliche ein zentrales Thema dieser Zeit sei, sagte er, „wir alle haben den Auftrag dafür zu sorgen, dass die Welt ein Lebenshaus für alle Geschöpfe ist“. Fragt euch, forderte er die Jugendlichen auf: Wo trage ich dazu bei, dass das so ist? „Habt Mut und Zuversicht, wir können aufbrechen und darauf vertrauen, dass Gott uns hält und trägt und wir auch immer wieder umkehren können, wenn wir ‚auf dem Holzweg‘ sind.“

„Wir freuen uns, dass es trotz erneut widriger äußerer Umstände, gelungen ist, Jugendkorbinian zusammen mit Jugendlichen zu feiern“, freut sich Diözesanjugendpfarrer und BDKJ Präses Domvikar Richard Greul. „Die Entscheidung zu dezentralen kleineren KORBI DAHOAM Veranstaltungen, erwies sich als richtig. Wir hoffen sehr, dass unser Jubiläum 80 Jahre Jugendkorbinianswallfahrt am 12. November 2022 wieder mit vielen Jugendlichen im Dom und auf dem Festplatz in Freising stattfinden kann.

Jugendkorbinian 2021 - Wallfahrten

Ideen und Impulse für Wallfahrten DAHOAM, neue Übersichtskarte

München/Freising, 4.11.2021 – Für die Wallfahrten zum 79. Jugendkorbinian am 13. November 2021 gibt es ab sofort unter www.wallfahrt.jugendkorbinian.de aktuelle Informationen. Enthalten sind fünf Stationen für eine Wallfahrt vor Ort. Wo in der Erzdiözese eine der dezentralen Wallfahrten und die KORBI DAHOAM-Festivals stattfinden, lässt sich der neuen Übersichtskarte unter www.jugendkorbinian.de/korbi-dahoam entnehmen.

„Wir freuen uns auf viele Gruppen die sich AUFMACHEN und bei sich vor Ort eine Jugendkorbinianswallfahrt organisieren“, erklärt Projektleiter Lukas Lambertz. Die jetzt verfügbaren Vorschläge für die fünf Wallfahrtsstationen mit den Bezeichnungen „AUF_MACHEN“, „Gratuliere!“, „Augen auf!“, „Türöffner“ und „Harte Nuss?“ lassen sich unkompliziert umsetzen. Per Link sind Audio-Files und Videos zu jeder Station abrufbar. Dazu kommen Liedvorschläge und weitere zum Motto AUFMACHEN passende Anregungen.

Nach wie vor zentral in Freising wird der traditionelle Festgottesdienst zu Jugendkorbinian am 13. November um 16 Uhr im Freisinger Dom mit Erzbischof Reinhard Kardinal Marx gefeiert. Mitgestaltet wird der Gottesdienst diesmal von der Kolpingjugend München und Freising, es spielt die Band Tea Cup. Da die Teilnehmendenzahl beschränkt ist, wird der Festgottesdienst zu allen KORBI DAHOAM-Standorten im Live-Stream übertragen.

Jahrestagung für Jugendseelsorge 2021 - live aus der Jugendkirche und mit BarCamp

Du führst mich hinaus ins Weite – Raus aus der Komfortzone

München, 13. Oktober 2021 – Um sozialräumliches Arbeiten in der Jugendpastoral geht es am 18. und 19. Oktober 2021 bei der Jahrestagung für Jugendseelsorge der Erzdiözese München und Freising. Die Fortbildung für Pastoral- und Gemeindereferenten/innen, Priester und Diakone wird erneut digital stattfinden. Dabei werden die meisten Programmpunkte live aus der Jugendkirche in München-Haidhausen übertragen; die Teilnehmenden sind über Zoom zugeschaltet.

„Wir freuen uns, die Jahrestagung für Jugendseelsorge in neuem Format ‚Live aus der Jugendkirche‘ anbieten zu können“, erklärt Andrea Glodek, Grundsatzreferentin des Erzbischöflichen Jugendamts München und Freising. „In der sozialräumlichen Arbeit steht der Mensch mit seinen Bedürfnissen im Vordergrund. Es wird zahlreiche Anregungen geben auf Personen und Gruppen im jeweiligen Arbeitsbezug stärker zuzugehen.“

Am ersten Veranstaltungstag spricht Prof. Dr. Felix Manuel Nuss von der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO) zum Thema: „Eigener Wille und Lebensräume - Zur sozialräumlichen Haltung in der kirchlichen Jugendarbeit“. Der Nachmittag ist Online-Workshops vorbehalten, bei den es um Methoden zur Sozialraumerkundung, Organisation und Management von Netzwerkarbeit und Informationen zum Projekt „Wohnzimmerkirche“ geht.

Um 16 Uhr folgt eine Podiumsdiskussion mit Amtschefin Dr. Stephanie Herrmann und Generalvikar Christoph Klingan live aus der Jugendkirche. Am zweiten Tag der Jahrestagung für Jugendseelsorge werden die Teilnehmenden bei einem Online-Barcamp Ideen und Vorschläge für sozialräumliches Arbeiten in der kirchlichen Jugendarbeit erarbeiten.

www.jahrestagung-jugendseelsorge.de

Die jährlich stattfindende Tagung ist die zentrale Veranstaltung für Jugendpastoral in der Erzdiözese München und Freising. Hier treffen sich die für die Jugendseelsorge Verantwortlichen aller Ebenen aus dem Erzbistum, um sich über ihre Arbeit auszutauschen und für ihre Aufgabe weiter zu qualifizieren. Vorbereitet und durchgeführt wird die Jahrestagung für Jugendseelsorge vom Grundsatzreferat des Erzbischöflichen Jugendamts München und Freising.

verantwortlich: Richard Greul, Diözesanjugendpfarrer

Jugendkorbinian 2021 - 34-mal KORBI DAHOAM

München/Freising 7.10. 2021 – Insgesamt 34-mal wird es am 13. November 2021 KORBI DAHOAM überall in der Erzdiözese München und Freising geben. Dafür angemeldete Pfarreien und Jugendgruppen bekommen Ende Oktober ihre gewünschte KORBI DAHOAM Box geliefert mit u.a. Impulsen für lokale Wallfahrten und kompletten Festival-Paketen. Der Festgottesdienst zur 79. Jugendkorbinianswallfahrt mit Erzbischof Reinhard Kardinal Marx wird, wie im Vorjahr, per Live-Stream aus dem Freisinger Dom übertragen.

„Mit KORBI DAHOAM ermöglichen wir den Jugendlichen mehr Begegnungen und Live-KorbiFeeling als mit der ausschließlich digitalen Variante des Vorjahres“, erklärt Projektleiter Lukas Lambertz. Zudem lasse sich das KORBI DAHOAM-Konzept den jeweils geltenden Regeln für Schutz- und Hygienebestimmungen sehr gut anpassen.

Der traditionelle Festgottesdienst zu Jugendkorbinian wird am 13. November um 16 Uhr im Freisinger Dom mit Erzbischof Reinhard Kardinal Marx gefeiert und diesmal von der Kolpingjugend München und Freising mitgestaltet. Es spielt die Band Tea Cup. Da die Teilnehmendenzahl beschränkt ist, wird der Festgottesdienst im Live-Stream übertragen.

KORBI DAHOAM umfasst Wallfahrt und Festival. Hier gilt das Prinzip: Vor Ort sorgt man für die Räume und die Rahmenbedingungen, die Ideen, Materialien, Anleitungen, Banner und Beschilderung kommen fix und fertig vom Jugendkorbinian-Team des Erzbischöflichen Jugendamts München und Freising. Die gelieferten Korbi-Boxen enthalten zum Beispiel alle Materialien für den Aufbau einer Aktiv-Area mit bis zu zehn verschiedenen Bastel- und Spielangeboten. Zusätzlich wird es einen Live-Stream mit Kunst und Kultur als Übertragung aus der Jugendkirche München sowie einen Live-Audio-Stream mit Musik geben.

„Das Jugendkorbinian-Team freut sich auf diese neue Herausforderung und vor allem auf die 79. Jugendkorbinianswallfahrt zu Ehren des Hl. Korbinian“, so Projektleiter Lukas Lambertz. Mehr zum Gesamtprogramm ab Ende Oktober unter www.jugendkorbinian.de

 

Jugendkorbinian 2021 – NEU mit KORBI DAHOAM - dezentrales Konzept

München/Freising, 29. Juli 2021 – Jugendkorbinian, die traditionelle Jugendwallfahrt des Erzbistums München und Freising, findet in diesem Jahr am 13. November unter dem Motto „AUFMACHEN“ mit einem neuen, dezentralen Konzept statt. Diesmal wird es – mit Rücksicht auf die nicht vorhersehbare Corona-Lage im Herbst - neben dem Festgottesdienst, der wie im Vorjahr im Internet übertragen wird, überall in der Erzdiözese KORBI DAHOAM geben. Das sind viele lokale Jugendkorbinian-Veranstaltungen, mit - an die jeweils möglichen Gruppengrößen angepassten - Wallfahrten und örtlichen Jugendkorbinian-Festivals.

“Wir freuen uns, wenn diesmal überall im Erzbistum München und Freising am 13. November Jugendkorbinian gefeiert wird und am gemeinsamen digitalen Festgottesdienst viele junge Menschen im Netz teilnehmen“, erklärt Diözesanjugendpfarrer Domvikar Richard Greul.

„Die Anmeldung für KORBI DAHOAM läuft noch bis 5. Oktober 2021. Inzwischen haben sich bereits rund 20 Gruppen aus Jugendverbänden und Pfarreien angemeldet“, informiert Projektleiter Lukas Lambertz.  Unterstützt werde die Planung für KORBI DAHOAM durch das Team der Jugendkorbinianswallfahrt mit Werbe- und Aktionsmaterialien, die im Herbst an die angemeldeten Gruppen verschickt werden, ergänzt Lambertz.

Dazu kommen, wie im Vorjahr, digitale Angebote, wie Musik zum Feiern und Tanzen aus der Event-Area, die sich vor Ort nutzen lassen. Über das Gesamtprogramm, Einzelheiten zum Festgottesdienst und KORBI DAHOAM wird im Frühherbst unter www.jugendkorbinian.de informiert.

„Digitalität in der Jugendarbeit“ - neue Ausgabe #jugendraum

Magazin für kirchliche Jugendarbeit in der Erzdiözese München und Freising

München, 4. Mai 2021 – Digitalität in der Jugendarbeit – in der neuen Ausgabe des Magazins #jugendraum für kirchliche Jugendarbeit in der Erzdiözese München und Freising wird dieses Thema mit Fachartikeln und Interviews vielfältig betrachtet. Das heute druckfrische Heft enthält zudem den geistlichen Impuls #wegweiser, in der Heftmitte „Mikro-Momente mit Gott“ und sowie #siebensachen, diesmal - passend zur Digitalität - über den Hl. Isidor, Schutzheiliger der Programmierer und Internet-Surfer.  
 
Das Schwerpunktthema Digitalität zeigt, wie kirchliche Jugendarbeit mit den digitalen Medien, die selbstverständlicher Bestandteil der Lebenswelt junger Menschen sind, umgeht und die digitale Mündigkeit fördert. Die Frage „Macht Social Media (un-)glücklich?“ wird gestellt, Projekte wie „SeelenZuckerl“ und „Firmung JETZT präsentiert und die Verantwortlichen aufgefordert eine digitale Basis für Jugend(verbands)arbeit zu schaffen.

Die aktuelle Ausgabe von #jugendraum – herausgegeben vom Erzbischöflichen Jugendamt München und Freising und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) München und Freising – ist ab sofort erhältlich. #jugendraum berichtet zweimal pro Jahr über Aktionen und Entwicklungen in der kirchlichen Jugendarbeit, diskutiert jugendrelevante Themen und liefert fachliche Beiträge zur Jugendpastoral. Unter www.magazin-jugendraum.de lässt sich das Magazin kostenfrei bestellen und steht zum Download zur Verfügung. Die #jugendraum Redaktion ist unter redaktion@magazin-jugendraum.de erreichbar.

 

Dienst am Altar und mehr - Ministrantenarbeit neu ausrichten

Umfrage in über 600 Pfarreien/Pfarrverbänden zeigt Veränderungspotenzial auf

München, 30. April 2021 – Als Ministrantinnen und Ministranten sind in der Erzdiözese München und Freising 20.500 Kinder im Dienst am Altar und bei umfangreichen Freizeitangeboten aktiv. An der Ministranten-Befragung des Erzbischöflichen Jugendamts 2020 beteiligten sich online 88 Prozent aller Pfarreien/Pfarrverbände des Erzbistums. Verändert hat sich seit der letzten Erhebung 2015 vor allem, dass die wöchentliche Gruppenstunde einer festen, altershomogenen Gruppe von Ministrierenden inzwischen nicht mehr die Regel ist und dass verstärkt Ehrenamtliche die Leitung von Ministrantengruppen übernehmen.  

„Die Erhebung berücksichtigt ausschließlich die Situation vor der Corona-Pandemie. Nicht bewertet wurde, wie sich die Einschränkungen 2020 und 2021 auf die kirchliche Jugendarbeit auswirken“, betont Markus Lentner, Referent für Ministrantenarbeit und religiöse Bildung des Erzbischöflichen Jugendamts München und Freising.

Gruppenstunde monatlich

Insgesamt 907 Ministrant/innen-Gruppen wurden aus 646 Pfarreien gemeldet. Mehr als die Hälfte dieser Gruppen treffen sich inzwischen nicht mehr wöchentlich, sondern monatlich. Da sich bisherige Gruppenstunden-Modelle nicht einfach auf monatliche Treffen übertragen lassen, brauche es, so Lentner, mehr Ideen und Methoden für altersgemischte Aktionen, die eher monatlich samstags stattfinden und die weiterhin einen tragfähigen Zusammenhalt unter Ministranten/innen schaffen.

Mit 20.500 Ministrant/innen im Jahr 2020 (2015: 22.500) zeigte sich ein Rückgang vor allem bei den Ministranten unter zwölf Jahren. Weniger Taufen und Erstkommunionen im Erzbistum bedingen weniger neue Ministrant/innen. Erfreulich ist, dass der Großteil der Gruppenleitenden jetzt zwischen 16 und 27 Jahre alt ist. Verantwortung als Gruppenleitung übernehmen zu dürfen, führt offensichtlich dazu, dass Jugendliche sich deutlich länger engagieren.
 
So hat sich die ehrenamtliche Betreuung der Ministranten und Ministrantinnen verstärkt. Neben älteren Jugendlichen übernehmen nun auch ehrenamtlich tätige Erwachsene, wie Eltern der Ministrant/innen, die Betreuung.

Großveranstaltungen beliebt

Als besondere Höhepunkte ihres Ministranten-Engagements bezeichneten Kinder und Jugendliche Großveranstaltungen mit gemeinsamen Glaubenserlebnissen. Dazu zählen Ministrantenwallfahrten nach Rom, die jährliche Jugendkorbinianswallfahrt und die Sternsingeraktion, an der sich laut Erhebung rund 16.000 Kinder und Jugendliche beteiligen. Lediglich 18 Pfarreien meldeten, sie hätten keine Sternsinger/innen.

Die Ministranten-Befragung 2020 zeigt Veränderungspotenzial für die Ministrantenarbeit auf. Aber der „Neustart“ von Präsenzangeboten nach der Pandemie werde, so Markus Lentner, auch die Ministrantenarbeit vor Herausforderungen stellen. Weitere Informationen zu den Ergebnissen und Schlussfolgerungen für die Ministrantenarbeit finden sich unter: www.ministrieren.de/erhebung

 

Sternsingeraktion soll kontaktlos stattfinden

München, 22. Dezember 2020. Die 63. Aktion Dreikönigssingen wird in Corona-Zeiten in veränderter Form durchgeführt. Im Erzbistum München und Freising werden die Sternsingergruppen über den Jahreswechsel nicht, wie sonst üblich, von Haustür zu Haustür unterwegs sein.Stattdessen soll, um Infektionsgefahren zu minimieren, kontaktloses Sternsingen mit alternativen Aktionsformen den Dreikönigssegen in die Häuser bringen. Damit dies gelingt, läuft die Aktion des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ ausnahmsweise bis zum 2. Februar 2021.

Weihbischof Bernhard Haßlberger feiert die diözesane Eröffnung des Sternsingens für das Erzbistum München und Freising im Münchner Liebfrauendom am Sonntag, 3. Januar 2021, um 10 Uhr. Die Feier kann unter www.erzbistum-muenchen.de/stream per Livestream mitverfolgt werden.

„Ich freue mich, wenn die Sternsinger-Verantwortlichen in den Pfarrverbänden alternative und digitale Möglichkeiten für den Sternsingersegen und das Spendensammeln finden“, sagt Diözesanjugendpfarrer Domvikar Richard Greul. „Der Segen der Sternsinger wird nach diesem außerordentlichen Jahr ein besonders starkes Zeichen der Hoffnung und Zuversicht sein“, so Greul weiter.

Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ empfiehlt, in der Verantwortung für die Sicherheit aller Beteiligten auf einen Besuch der Sternsinger an der Haustür zu verzichten. Für kontaktfreie Aktionsvarianten stehen  unter www.sternsinger.de/sternsingen/sternsingen-und-corona/ideen-tipps Ideen online, wie etwa Segensbriefe und -pakete zu versenden, digitale Sternsingerbesuche zu machen oder gesegnete Aufkleber mit dem Segenswunsch „C + M + B“ für „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) in Gottesdiensten auszulegen. Auf der Internetseite des Kindermissionswerks finden sich zudem Hilfestellungen für die Spendensammlung vor Ort, zum Beispiel besteht die Möglichkeit, eine Online-Spendenaktion für die eigene Pfarrei anzulegen.

Die Aktion steht 2021 bundesweit unter dem Leitwort „Segen bringen, Segensein. Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit!“. Für die Organisation der diözesanen Sternsingeraktion 2021 im Erzbistum München und Freising sind das Erzbischöfliche Jugendamt und das Referat Weltkirche des Erzbischöflichen Ordinariats zuständig.

Hintergrund:
Die Aktion Dreikönigssingen ist seit 1959 die deutschlandweit größte Aktion von Kindern für Kinder. Träger sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Bei der zurückliegenden Aktion zum Jahresbeginn 2020 kamen durch die Sternsinger im Erzbistum München und Freising mit 578 Sternsinger-Gruppen insgesamt 2,87 Millionen Euro zusammen.

Deutschlandweit sammelten rund 300.000 Mädchen und Jungen sowie 90.000 Begleitende insgesamt 49,3 Millionen Euro. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Pastoral, Bildung, Gesundheit, Ernährung, soziale Integration und Rehabilitation sowie Nothilfe.

 

 

Jugendarbeit JETZT – Ideenpool #Winter Edition

München, 4. Dezember 2020 – Das Erzbischöfliche Jugendamt München und Frei-sing bietet eine Vielzahl an Advents-, Weihnachts- und Winterangeboten für die kommenden Wochen. Ob mit dem #Adventszuckerl auf Instagram, jeder Woche ei-nem neuen Adventspodcast oder einem Konzept für „Advent in Tüten“, es sind jede Menge Anregungen für die katholische Jugendarbeit dabei. Gesammelt bietet das Erzbischöfliche Jugendamt diese und weitere Ideen, Vorschläge, digitale Aktionen und Konzepte in seinem erneut aktualisierten Ideenpool #Winter Edition an.

„Wir setzen unseren innovativen Ansatz Jugendarbeit JETZT fort und freuen uns über viele kreative Jugendseelsorger/innen und Jugendreferent/innen, die laufend Konzepte, Podcasts, Videos und Anleitungen entwickeln und erstellen“, freut sich Diözesanjugendpfarrer Domvikar Richard Greul.

Unter dem Label „Jugendarbeit JETZT“ stellt das Erzbischöfliche Jugendamt Mün-chen und Freising ehrenamtlich Engagierten und allen Interessierten für die Advents- und Weihnachtszeit und die anschließenden Wintermonate neue digitale Initiativen, Formate und Angebote für die katholische Jugendarbeit über den Ideenpool – #Winter Edition sowie die Plattform „EJAonline“ zur Verfügung. Weitere Themen -  wie Firmung, Kinderpastoral, Ministranten, Nachhaltigkeit, Spirituelles, Jugendevents - für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen finden sich unter www.eja-muenchen.de (CH)

 

Sternsingen – aber sicher!

München, 30. November 2020 – Im Münchner Dom zu Unserer Lieben Frau findet am Sonntag, 3. Januar 2021 um 10 Uhr die diözesane Eröffnung der 63. Sternsingeraktion für das Erzbistum München und Freising mit Weihbischof Bernhard Haßlberger statt und wird im Live-Stream übertragen. Pandemiebedingt können nur einige Sternsingergruppen direkt im Münchner Dom dabei sein. Die Anmeldung dafür läuft online vom 1. Dezember bis 15. Dezember 2020. Die Verbundenheit aller Sternsinger/innen der Erzdiözese wird bei der diözesanweiten Verteilung von „Sternsinger-Sternen“ deutlich werden.   

„Die Aktion Dreikönigssingen 2021 findet statt, wenn auch anders als in den vergangenen Jahren. Die Sternsinger-Verantwortlichen in den Pfarreien ent-scheiden nach ihrer Situation vor Ort jeweils, wie sie das Sternsingen durchführen“, erläutert Diözesanjugendpfarrer Domvikar Richard Greul. „Der Segen der Sternsinger wird in diesem Winter ein besonders starkes Zeichen der Hoffnung und Zuversicht sein“, so Greul weiter.

Zusätzlich hat man sich eine Verteilaktion für „Sternsinger-Sterne“ aus Holz einfallen lassen. „Alle offiziellen Sternsinger-Gruppen aus den Pfarreien unserer Erzdiözese können einen solchen Stern bekommen“, erklärt Hedwig Behl, Jugendreferentin und Mitglied im Organisationsteam. „Dafür bitte ab 1. bis 15. Dezember 2020 unter www.sternsinger-muenchenundfreising.de separat anmelden.“

Die Sternsinger im Erzbistum München und Freising sind 2021 unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit!“ unterwegs, schreiben den Segen an die Haustüren und sammeln Spenden. Für die Organisation der diözesanen Sternsinger-Aussendung 2021 verantwortlich sind die Katholischen Jugendstellen München, das Referat für Großveranstaltungen des Erzbischöflichen Jugendamts München und Freising und das Referat Weltkirche des Erzbischöflichen Ordinariats München und Freising.  (CH)


Die Aktion Dreikönigssingen ist seit 1959 die deutschlandweit größte Aktion von Kin-dern für Kinder. Träger sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Bei der zurückliegenden Aktion zum Jahresbeginn 2020 kamen durch die Sternsinger im Erzbistum München und Freising mit 578 Sternsinger-Gruppen insgesamt 2,87 Millionen Euro zusammen.
 
Deutschlandweit sammelten rund 300.000 Mädchen und Jungen sowie 90.000 Begleitenden insgesamt 49,3 Millionen Euro. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigs-singen weltweit Projekte in den Bereichen Pastoral, Bildung, Gesundheit, Ernährung, soziale Integration und Rehabilitation sowie Nothilfe.

Link für die Online-Anmeldung für die Teilnahme im Dom: https://kurzelinks.de/el95
Link für die „Sternsinger-Stern“ Anmeldung: https://kurzelinks.de/cm94

 

 

Aktuelles