Schutz von Kindern

Internationaler Tag der Kinderrechte

Jährlich am 20. November feiern Deutschland, die Vereinten Nationen und viele weitere Staaten den Internationalen Tag der Kinderrechte. Mit Veranstaltungen und Aktionen soll die Öffentlichkeit auf die Themen Kinderschutz und Kinderrechte aufmerksam gemacht werden. Am 20. November 1989 wurde die Kinderrechtskonvention durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet. Deutschland hat die Kinderrechtskonvention 1992 ratifiziert.


Europäischer Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexueller Gewalt

Sexueller Missbrauch ist kein zufälliges Geschehen, sondern ein von den Tätern/Täterinnen geplantes Vergehen. Untersuchungen zeigen, dass durchschnittlich eines von fünf Kindern in Europa Opfer irgendeiner Form von sexualisierter Gewalt ist.

Um sich gegen jede Form von sexualisierter Gewalt gegen Kinder einzusetzen, lancierte der Europarat von 2010 bis 2015 die Kampagne „ONE in FIVE“. Um an diese wichtige Kampagne und deren Erfolge anzuknüpfen findet am 18. November 2021 zum siebten Mal auf Initiative des Europarats der „Europäische Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexualisierter Gewalt“ statt.

Mit diesem Tag werden folgende Ziele verfolgt:

  • Kinder, ihre Familien, ihre Betreuungspersonen sowie die ganze Gesellschaft für das Thema sensibilisieren und mit den Möglichkeiten zur Verhinderung, Bekanntmachung und Bekämpfung von sexueller Gewalt vertraut machen.
     
  • Unterstützung der Unterzeichnung, Ratifizierung und Umsetzung der Lanzarote-Konvention, die seine Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, alle Formen sexualisierter Gewalt an Kindern zu verurteilen und dagegen anzukämpfen (Deutschland hat das Übereinkommen am 18. November 2015 ratifiziert).

Information und Aufklärung helfen, sexualisierte Gewalt zu stoppen und sichere Orte für Kinder und Jugendliche zu schaffen. Kinder und Jugendliche brauchen eine vernünftige und zeitgemäße Unterstützung beim Umgang mit sexualisierter Gewalt sowie Wissen über ihre Rechte, um sich besser wehren zu können.


Gebetstag für Opfer sexuellen Missbrauchs

Auf Anregung von Papst Franziskus wird jährlich ein Gebetstag für Opfer sexuellen Missbrauchs begangen. Für Deutschland findet dieser Gebetstag zeitgleich mit dem „Europäischen Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch“ am 18. November statt.

Gebet für Opfer sexuellen Missbrauchs zum DOWNLOAD


Gottesdienst zum Gedenken für die Opfer sexuellen Missbrauchs

Die Stabsstelle Seelsorge und Beratung für Betroffene von Missbrauch und Gewalt in der Erzdiözese München und Freising veranstaltet gemeinsam mit dem Bildhauer Andreas Kühnlein und dem Betroffenenbeirat am 23.11.2022 einen Wortgottesdienst zum Gedenken für die Opfer sexuellen Missbrauchs. Der Gottesdienst findet in der Pfarrkiche Sankt Martin in Unterwössen statt. Andreas Kühnlein gestaltete hier im Zuge der Renovierung der Kirche einen Andachtsraum, der in 2022 fertiggestellt wurde und überregional auf großes Interesse stieß. Er verbindet auf sensible Weise die Möglichkeit zur Andacht mit dem Gedenken an sexuellen Missbrauch. 

Projektreferat Prävention Erzb. Jugendamt

Monika Godfroy
Projektleiterin Prävention

Erzbischöfliches Jugendamt München und Freising
Preysingstr. 93
81667 München

Tel.: 089 / 48 092 - 2222
Mail: mgodfroy@eja-muenchen.de

Svenja Ritzer
Projektassistentin

Tel.: 089 / 48 092 - 2212
Mail: sritzer@eja-muenchen.de

Präventionsbeauftragter Erzb. Jugendamt

Heribert Lebhard
Präventionsbeauftragter und
Bereichsleiter München-West

Erzbischöfliches Jugendamt München und Freising
Preysingstr. 93
81667 München

Tel.: 089 / 48 092 - 2128
Mail: praevention@eja-muenchen.de

Projektreferat Prävention Erzb. Jugendamt

Monika Godfroy
Projektleiterin Prävention

Erzbischöfliches Jugendamt München und Freising
Preysingstr. 93
81667 München

Tel.: 089 / 48 092 - 2222
Mail: mgodfroy@eja-muenchen.de

Svenja Ritzer
Projektassistentin

Tel.: 089 / 48 092 - 2212
Mail: sritzer@eja-muenchen.de

Präventionsbeauftragter Erzb. Jugendamt

Heribert Lebhard
Präventionsbeauftragter und
Bereichsleiter München-West

Erzbischöfliches Jugendamt München und Freising
Preysingstr. 93
81667 München

Tel.: 089 / 48 092 - 2128
Mail: praevention@eja-muenchen.de

Materialien zur Prävention
Beratung + Hilfe im Erzbistum
Aktuelles