Tipp des Monats

Für die nachhaltige Erhaltung der Schöpfung sollte die kirchliche Jugendarbeit eine Vorreiterrolle einnehmen. Deshalb hier jeden Monat ein neuer Tipp für mehr Nachhaltigkeit und eine Sammlung an hilfreichen Informationsquellen für die Jugendarbeit.


Wichteln mit Sinn

Beim Wichteln wird meist „Schrott“ weitergegeben. Laut Duden ist die Bedeutung von Schrott „unbrauchbares Zeug, Plunder“ oder „Etwas, was nichts taugt“. Was du daraus machst, ist Auslegungssache. Dinge, die für dich unbrauchbar sind, sind für andere vielleicht nützlich.

Tipp Nr. 1:Wichtel, geh nach draußen!

Sammle Naturmaterial und bastele z.B. bemale Eichel oder Zapfen zur Deko. Christbaumanhänger aus Naturmaterialien wie Zapfen, Stöcke oder Orangenschalen herstellen, ist eine tolle Idee für Gruppenstunden. Tolle Anregungen finden sich z.B. bei Pinterest - Weihnachtsbaumschmuck aus Naturmaterialien.

Tipp Nr. 2: Upcycling statt ab in den Müll

Aus unscheinbaren Müll kannst du mit ein paar einfachen Handwerk-Skills schöne Geschenke zaubern.

Kreative Anregungen findest du bei Smarticular

Tipp Nr. 3:Lebensmittel verschenken

Ob Selbstgemacht oder Selbstgekauft, nach dem Schenken kann dieses Wichtelgeschenk einfach restlos aufgegessen werden.

Keckse, Kuchen, Müsli, Marmeldade: 20 Tipps von Utopia

Tipp Nr. 4: Wichteln – eine Gelegenheit zum Ausmisten

Bevor du etwas „nutzloses“ fürs Wichteln kaufst, schau in deinem Schrank ob da nicht wunderbare Wichtel-Schätze auf die Weitergabe warten. Beispielsweise ein Buch das schon gelesen ist oder schöne Dekogegenstände an denen man sich selbst schon satt gesehen hat.

 

Besinnliche Adventszeit und gutes Wichteln!

Stephanie Meier | Jugendreferentin | KJS Rosenheim

Aktuelles