Schutz + Hilfe

Wir schützen junge Menschen!

Das Erzbischöfliche Jugendamt, mit seinen Einrichtungen und Angeboten, koordiniert, fördert, verantwortet und gestaltet im Auftrag des Erzbischofs und im Rahmen der Jugendpastoral die kirchliche Jugendarbeit in der Erzdiözese München und Freising.

Ausgangspunkt kirchlicher Jugendarbeit sind die Lebenssituationen der Kinder und Jugendlichen in unserer Gesellschaft, ihre Erwartungen und Bedürfnisse, Fragen und Interessen. Wir arbeiten mit jungen Menschen, um ihnen eine jugendgemäße Erfahrung von Kirche und Gesellschaft zu ermöglichen, sie an deren aktiven Gestaltung teilhaben zu lassen und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern.

Dabei ist uns wichtig, dass sich Kinder und Jugendliche frei von körperlicher oder seelischer Gewalt entwickeln können. Um dies zu gewährleisten, sind uns eine offene Kommunikationskultur, Transparenz, der Austausch und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen allen Beteiligten wichtig.

 

Prävention sexualisierter Gewalt

Die Einrichtungen und Angebote des Erzbischöflichen Jugendamtes wollen jungen Menschen Lebensräume bieten, in denen sie ihre Persönlichkeit, ihre Fähigkeiten und Begabungen entfalten können. Dies sollen geschützte Orte sein, in denen junge Menschen sich angenommen und sicher fühlen.

Kinder und Jugendliche brauchen und finden Vorbilder, die sie als eigenständige Persönlichkeiten respektieren und unterstützen und denen sie vertrauen können. Die Verantwortung für den Schutz von jungen Menschen liegt bei allen Personen, die für die Jugendarbeit im Erzbistum München und Freising tätig sind. Diese sind zu einem reflektierten Umgang mit ihren Schutzbefohlenen und zur zeitnahen und angemessenen Thematisierung von Grenzverletzungen verpflichtet, die durch ihre Kollegen/innen oder durch die ihnen Anvertrauten begangen worden sind.

Das Erzbistum München und Freising hat sich einer intensiven Präventionsarbeit verschrieben, um sexuellem Missbrauch vorzubeugen. Diese Präventionsarbeit bezieht alle betroffenen Personen mit ein: Kinder, Eltern und Lehrer/innen, Pädagog/innen und Seelsorger/innen wie Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferenten/innen sowie die vielen ehrenamtlichen Verantwortlichen in der Kinder- und Jugendarbeit.

Ziele der Präventionsarbeit sind:

  • Schaffung struktureller Schutzmaßnahmen für Minderjährige und erwachsene Schutzbefohlene
  • Sensibilisierung durch Schulungen und Informationsveranstaltungen für alle Mitarbeitenden
  • Handlungssicherheit zur Aufdeckung von und Intervention bei Grenzüberschreitungen, sexualisierter Gewalt und sexuellem Missbrauch
  • Stärkung und Wahrung der Selbstbestimmung von Minderjährigen und erwachsenen Schutzbefohlenen
  • Sexualpädagogische Arbeit mit Minderjährigen und erwachsenen Schutzbefohlenen

Das Thema Prävention von sexualisierter Gewalt wird im Erzbischöflichen Jugendamt sehr ernst genommen und auf vielfältige Weise umgesetzt. In einem permanenten Prozess wird an einem umfassenden, institutionellen Schutzkonzeptes gearbeitet. Viele Aspekte eines Schutzkonzeptes werden bereits praktiziert, wie

  • die Thematisierung von sexualisierter Gewalt und Prävention im Einstellungsverfahren neuer Mitarbeiter/innen.
  • die Unterzeichnung einer Selbstverpflichtungserklärung durch die Mitarbeiter/innen.
  • ein Verhaltenskodex für Mitarbeiter/innen.
  • die Abgabe eines erweiterten Führungszeugnisses der Ehrenamtlichen und Mitarbeitenden.
  • die Schulung aller Mitarbeiter/innen und ehrenamtlichen Leitungen.
  • die Berufung eines institutionellen Präventionsbeauftragten.

Präventionsbeauftragter Erzb. Jugendamt

Heribert Lebhard
Präventionsbeauftragter und
Bereichsleiter München-Mitte

Erzbischöfliches Jugendamt München und Freising
Preysingstr. 93
81667 München

Tel.: 089 / 48 092 - 2128
Mail: hlebhard@eja-muenchen.de

Stelle zur Prävention sexuellen Missbrauchs

Erzdiözese München und Freising
Stelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch
Kapellenstr. 4
80333 München

Homepage Präventionsstelle

 

Hilfe bei Missbrauch

Bischöfliche Beauftragte für die Prüfung von Verdachtsfällen - Missbrauchsbeauftragte

Diplompsychologin Kirstin Dawin
Tel.: 089 / 20 04 17 63
KDawin@missbrauchsbeauftragte-muc.de

Dr. jur. Martin Miebach
Tel.: 0174 / 300 26 47
MMiebach@missbrauchsbeauftragte-muc.de

 

Präventionsbeauftragter Erzb. Jugendamt

Heribert Lebhard
Präventionsbeauftragter und
Bereichsleiter München-Mitte

Erzbischöfliches Jugendamt München und Freising
Preysingstr. 93
81667 München

Tel.: 089 / 48 092 - 2128
Mail: hlebhard@eja-muenchen.de

Stelle zur Prävention sexuellen Missbrauchs

Erzdiözese München und Freising
Stelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch
Kapellenstr. 4
80333 München

Homepage Präventionsstelle

 

Hilfe bei Missbrauch

Bischöfliche Beauftragte für die Prüfung von Verdachtsfällen - Missbrauchsbeauftragte

Diplompsychologin Kirstin Dawin
Tel.: 089 / 20 04 17 63
KDawin@missbrauchsbeauftragte-muc.de

Dr. jur. Martin Miebach
Tel.: 0174 / 300 26 47
MMiebach@missbrauchsbeauftragte-muc.de

 

Aktuelles